-Unser Steuertipp                                Garten-Baumschule Zeitlhöfler, 94234 Viechtach


Steuerermäßigung durch Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen
    Steuerpflichtige, die einen Unternehmer mit so genannten haushaltsnahen Dienstleistungen beauftragen, dürfen 20% der Aufwendungen für die Dienstleitungen (ohne die Materialkosten), maximal jedoch 1200 Euro im Jahr direkt von der Steuerschuld abziehen.
    Anders als beim Werbungskostenabzug oder bei Sonderausgaben wird nicht das zu versteuernde Einkommen gemindert, sondern direkt die zu zahlende Einkommenssteuer.

    Unter die haushaltsnahen Dienstleistungen fallen auch Dienstleistungen zur Gartenpflege durch einen selbständigen Gärtner.
    Anspruchsberechtigt sind die Auftraggeber der Dienstleistungen, die über einen eigenen Haushalt, egal ob Mietwohnung, Eigentumswohnung oder eigenes Haus verfügen.
    Die Aufwendungen sind durch Vorlage einer Rechnung und dem Bankbeleg (!!) über die unbare Zahlung auf das Konto des Leistenden zu belegen.
    Anmerkung: Bei Barzahlung sind die Aufwendungen nicht abzugsfähig !

    Dazu folgendes Beispiel:
    Ein Privatmann hat im Jahr für die Gartenpflege einen selbständigen Gärnter beauftragt. Die Aufwendungen hierfür betragen 1000 Euro. Die erforderlichen Belege (Rechnungen, Beleg des Kreditinstitutes) liegen vor. Der Privatmann kann damit 20% des Rechungsbetrages von 1000 Euro = 200 Euro von seiner Steuerschuld direkt abziehen.